6 minute gelesen

Stigma der psychischen Gesundheit

 

Das Stigma der psychischen Gesundheit bezieht sich auf negative Einstellungen und Gefühle gegenüber Menschen mit psychischen Problemen. Es kann Menschen davon abhalten, eine Behandlung für psychische Erkrankungen in Anspruch zu nehmen, und kann sich negativ auf ihr soziales, berufliches und persönliches Leben auswirken. Es ist von entscheidender Bedeutung, das Stigma der psychischen Gesundheit abzubauen, Behandlungen für psychische Erkrankungen zugänglich zu machen und wichtige Unterstützungsdienste für psychische Erkrankungen für die Öffentlichkeit bereitzustellen.

 

Stigmatisierung der psychischen Gesundheit

Stigma der psychischen Gesundheit erklärtDer Begriff Stigma bezieht sich im Allgemeinen auf eine negative Einstellung gegenüber einer Sache oder einer Person. Wenn es um psychische Erkrankungen geht, bedeutet Stigmatisierung in der Regel, dass eine Person mit psychischen Problemen diskreditiert, ignoriert oder von einer ganzen Person auf ein Stereotyp reduziert wird.

In der Vergangenheit wurden Menschen mit psychischen Erkrankungen und Problemen der psychischen Gesundheit mit schädlichen Begriffen wie "psychotisch", "gestört", "verrückt" oder "geisteskrank" bezeichnet. Diskriminierung ist häufig auf das Stigma psychischer Erkrankungen zurückzuführen, das sehr schädliche Auswirkungen haben kann. Die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen ist ein Hindernis für die Diagnose und Behandlung psychischer Erkrankungen.

 

Warum gibt es ein Stigma der psychischen Gesundheit?

Stigmatisierung entsteht in der Regel aus einem Mangel an Bildung oder Verständnis. Die Menschen sind dann schnell dabei, zu urteilen und Stereotypen als Tatsachen abzustempeln, weshalb Probleme der psychischen Gesundheit oft abgetan oder ignoriert werden. Obwohl sich die Aufklärung über psychische Gesundheit verbessert hat, besteht das Stigma der psychischen Gesundheit auch heute noch.

Einer Studie zufolge hat sich die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen in der Öffentlichkeit in letzter Zeit deutlich verändert. Die öffentliche Stigmatisierung von schweren Depressionen ist in den letzten zweiundzwanzig Jahren zurückgegangen. Die öffentliche Stigmatisierung anderer psychischer Erkrankungen wie Schizophrenie oder Alkoholabhängigkeit hat sich jedoch nicht verändert. Interessanterweise hat auch die öffentliche Akzeptanz der biomedizinischen Ursachen psychischer Erkrankungen zugenommen. Im Laufe der Zeit akzeptierten die Menschen eher, dass ein genetisches oder biochemisches Problem psychische Krankheiten verursachen kann.

 

Beispiele für die Stigmatisierung psychischer Gesundheit

Es gibt viele Arten von Stigmatisierungen der psychischen Gesundheit. Einige Stigma-Kategorien sind das öffentliche, das institutionelle und das Selbststigma, wobei diese Liste nicht vollständig ist. Diskriminierung, Stereotypen und Vorurteile sind ebenfalls Begriffe, die häufig mit Stigma in Verbindung gebracht werden, da ein Großteil des Stigmas in diesen Konzepten verwurzelt ist.

Ein Beispiel für Stereotypen und Vorurteile wäre das Klischee, dass psychisch kranke Menschen gefährlich, inkompetent, selbst schuld an ihrer Erkrankung und unberechenbar sind. Dieses Beispiel würde unter die öffentliche Stigmatisierung fallen, eine allgemeinere Überzeugung. In diesem Fall können externe Faktoren wie die Darstellung psychisch kranker Menschen in den Medien diese Überzeugung beeinflussen.

Die institutionelle Stigmatisierung umfasst Maßnahmen und Aktionen großer Institutionen, die sich entweder absichtlich oder unabsichtlich negativ auf Menschen mit psychischen Erkrankungen auswirken.

Von Selbststigmatisierung spricht man, wenn Menschen mit einer psychischen Erkrankung aufgrund ihrer psychischen Erkrankung negative Gedanken und Einstellungen gegenüber sich selbst haben. Ein Beispiel für Selbststigmatisierung wäre, wenn Menschen mit psychischen Erkrankungen das Gefühl haben, dass sie nicht fähig sind oder die Schuld an ihrer psychischen Erkrankung tragen.

 

Rassische und ethnische Einflüsse auf die Stigmatisierung der psychischen Gesundheit

Das Stigma, das schweren psychischen Erkrankungen anhaftet, kann ein großes Problem darstellen, insbesondere in bestimmten rassischen und ethnischen Gemeinschaften. Daher kann es für Menschen in diesen Kulturen ein größeres Hindernis sein, psychosoziale Dienste in Anspruch zu nehmen. Ein Beispiel hierfür sind bestimmte asiatische Kulturen, in denen die Inanspruchnahme professioneller Hilfe für Menschen mit psychischen Erkrankungen verpönt ist. Dies steht im Widerspruch zu bestimmten kulturellen Werten wie starken familiären Bindungen, emotionaler Zurückhaltung und der Vermeidung von Scham.

Darüber hinaus herrscht in anderen Gruppen der afroamerikanischen Gemeinschaft ein allgemeines Misstrauen gegenüber dem psychischen Gesundheitssystem, was die Menschen davon abhalten kann, eine formelle psychiatrische Behandlung in Anspruch zu nehmen.

 

Negative Auswirkungen der Stigmatisierung der psychischen Gesundheit

negative Auswirkungen der Stigmatisierung der psychischen Gesundheit

Statistiken zur psychischen Gesundheit zufolge hält die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen durchschnittlich vierzig Prozent der Menschen mit Angstzuständen oder Depressionen davon ab, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es kann das Wohlbefinden der Menschen ernsthaft beeinträchtigen, ihr Selbstbild und ihr gesamtes Selbstkonzept verändern und zu einer Selbststigmatisierung ihrer psychischen Erkrankungen führen.

Die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen kann Menschen mit psychischen Erkrankungen in allen Phasen ihrer psychischen Gesundheit betreffen, sei es während der Behandlung, zu Beginn der Heilung oder während der Genesung.

 

Zögern bei der Suche nach Hilfe

Neben dem erschwerten Zugang zu psychosozialer Unterstützung und der Angst vor negativen Folgen gehören stigmatisierende negative Überzeugungen zu den größten Hindernissen für die Inanspruchnahme von Hilfe bei emotionalen oder psychischen Problemen. Auf institutioneller Ebene können die Gesetzgebung, die Finanzierung und die Verfügbarkeit von Diensten für die psychische Gesundheit erhebliche Hindernisse für psychisch kranke Menschen darstellen. Auf kommunaler Ebene stellen die allgemeine Einstellung und das Verhalten der Öffentlichkeit gegenüber psychischen Erkrankungen erhebliche Hindernisse dar.

Aktuelle Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Menschen, die in Ländern leben, in denen sie häufiger Hilfe suchen, Behandlungen in Anspruch nehmen, besseren Zugang zu Informationen über den Umgang mit psychischer Gesundheit haben und weniger stigmatisierend eingestellt sind, tendenziell weniger unter Selbststigmatisierung und wahrgenommener Diskriminierung leiden. Auf globaler Ebene gibt es jedoch immer noch stigmatisierende Einstellungen. Es hat sich gezeigt, dass insbesondere zurückhaltende Überzeugungen über die Wirksamkeit von Behandlungen und psychosozialen Diensten zu Beginn der Behandlung das Verhalten bei der Behandlung psychisch Kranker beeinflussen.

 

Psychische Gesundheit - Stigma in der Gesellschaft

Stigmatisierung psychischer Gesundheit und GesellschaftDie Stigmatisierung der psychischen Gesundheit ist ein großes Problem für die öffentliche Gesundheit. Da die Stigmatisierung der psychischen Gesundheit erst kürzlich anerkannt wurde, haben viele Länder wie Kanada, Neuseeland, Dänemark und das Vereinigte Königreich öffentliche Gesundheitsprogramme entwickelt, um psychische Erkrankungen zu bekämpfen.

Im Vereinigten Königreich richten sich die Programme zur Bekämpfung der Stigmatisierung an verschiedene Gruppen und werden auf mehreren Ebenen durchgeführt, um die psychische Gesundheit der Menschen zu unterstützen. Dazu gehören nationale Social-Marketing-Kampagnen und kleine Gemeindegruppen. Obwohl es diese Programme gibt, liegen noch keine Daten über ihre Wirksamkeit vor.

 

Stigma der psychischen Gesundheit im beruflichen Umfeld

Arbeit kann sich positiv auf die psychische Gesundheit auswirken; sie kann den Lebensunterhalt sichern, Selbstvertrauen vermitteln, die Möglichkeit für positive Beziehungen bieten und zahlreiche weitere Vorteile mit sich bringen. Ein schlechtes Arbeitsumfeld, einschließlich Diskriminierung und Ungleichheit, übermäßiger Arbeitsbelastung, geringer Arbeitsplatzkontrolle und Unsicherheit, kann jedoch zu Problemen mit der psychischen Gesundheit führen.

Ein großer Prozentsatz der Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter gibt an, eine psychische Störung zu haben. Angesichts dieser Statistik liegt es auf der Hand, dass ein Arbeitsumfeld, das die psychische Gesundheit und psychische Erkrankungen unterstützt, gefördert werden muss. Es gibt praktische Maßnahmen, die Risiken für die psychische Gesundheit verhindern, die Gesundheit schützen und fördern und Arbeitnehmer mit diesen Erkrankungen unterstützen können.

Zu den empfohlenen Strategien gehören die Schulung von Führungskräften in Strategien zur Förderung der psychischen Gesundheit, die Schulung von Arbeitnehmern in der Vermittlung von Kenntnissen über psychische Gesundheit und die Einführung von Maßnahmen und Möglichkeiten für Menschen mit psychischen Erkrankungen.

Eine nationale Umfrage der American Psychiatric Association (APA) ergab, dass die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen am Arbeitsplatz eine große Herausforderung darstellt. Die Hälfte der Arbeitnehmer war besorgt darüber, psychische Erkrankungen und Probleme am Arbeitsplatz anzusprechen, und mehr als ein Drittel befürchtete, zurückgestoßen oder entlassen zu werden, wenn sie sich wegen ihrer psychischen Erkrankungen in Behandlung begaben. Obwohl es einen Generationsunterschied gibt, waren Millennials eher bereit, über ihre psychische Gesundheit zu sprechen als Babyboomer.

 

Stigmatisierung psychischer Gesundheit im sozialen Umfeld

Da Stigma ein soziales Phänomen ist, kann dieses Stigma häufig im sozialen Umfeld auftreten. Ob im Kreise von Gleichaltrigen, Freunden oder Familienmitgliedern - eine Person, die unter Stigmatisierung leidet, kann das Gefühl haben, dass sie aufgrund ihrer psychischen Gesundheit anders behandelt und von vielen Dingen in der Gesellschaft ausgeschlossen wird. Dies wird als soziale Stigmatisierung bezeichnet.

Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen können sich mit ihrem Zustand identifizieren und werden mit diesem etikettiert, wodurch sie anfällig für Vorurteile und Diskriminierung im Bereich der psychischen Gesundheit werden. Dies kann zu geringem Selbstwertgefühl und Selbststigmatisierung, Zögern bei der Behandlung psychischer Erkrankungen, Verzögerung bei der Inanspruchnahme einer Behandlung und Rückzug aus der Gesellschaft im Allgemeinen führen. Es ist daher klar, dass die Stigmatisierung im Rahmen der sozialen Stigmatisierung bereits bestehende psychische Probleme verschlimmern und psychische Erkrankungen herunterspielen kann.

 

Abbau der Stigmatisierung der psychischen Gesundheit

Abbau der Stigmatisierung der psychischen GesundheitViele Veränderungen können dazu beitragen, das Stigma der psychischen Gesundheit abzubauen. Die erste ist die Aufklärung: Die Kenntnis von Fakten und Forschungsergebnissen über psychische Erkrankungen und psychische Gesundheit kann den Menschen helfen, sich in die Menschen mit psychischen Erkrankungen einzufühlen. Das Bewusstsein für Einstellungen und Verhaltensweisen ist ebenfalls wichtig, vor allem um wertendes Denken und frühere stereotype Überzeugungen über psychische Gesundheit aufzuspüren.

Dazu gehört auch die Sprache, die sorgfältige Wahl der Worte und der bewusste Umgang mit dem, was den Menschen mit psychischen Erkrankungen mitgeteilt wird. Die Aufklärung anderer und die Weitergabe von Wissen können ebenfalls sehr effektiv sein, insbesondere bei der Bekämpfung von Mythen und negativen Stereotypen über psychische Gesundheit. Die Unterstützung von Menschen mit psychischen Problemen und die Konzentration auf das Positive kann dazu beitragen, die Stigmatisierung zu verringern, da es Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen kann, ihr Selbstkonzept wieder zu finden. Schließlich ist die Förderung von Gleichberechtigung und Integration von wesentlicher Bedeutung, da die Diskriminierung von Menschen mit psychischen Problemen weit verbreitet ist.

 

Stärkere Gemeinschaften für psychische Gesundheit aufbauen

Eine der wirksamsten Möglichkeiten für Menschen, die mit psychischen Erkrankungen zu kämpfen haben, ist die Nutzung von Ressourcen und die Unterstützung ihrer psychischen Gesundheit. Eine stärkere Gemeinschaft aufzubauen bedeutet, eine Selbsthilfegruppe mit Menschen zu bilden, denen man vertraut. Diese Gemeinschaften können aus einem engen Kreis von Familienmitgliedern und Freunden bestehen oder sich sogar auf psychosoziale Fachkräfte, örtliche Gesundheitszentren und örtliche psychosoziale Zentren erstrecken.

Es gibt etwa sieben Arten von sozialer Unterstützung: emotionale Unterstützung, Informationsunterstützung, greifbare Unterstützung, Bestätigung und Zugehörigkeitsunterstützung. Wenn man in einem Bereich anfängt, kann man Möglichkeiten für andere eröffnen und eine positivere Atmosphäre schaffen.

 

Aufklärung über das Stigma der psychischen Gesundheit

Bildung trägt entscheidend dazu bei, die Stigmatisierung zu verringern, und ermöglicht es den Menschen, eine Perspektive und Verständnis zu gewinnen. Wie bereits erwähnt, haben einige Länder auf nationaler Ebene Maßnahmen ergriffen, um die Stigmatisierung der psychischen Gesundheit zu bekämpfen und das Bewusstsein für die psychische Gesundheit zu schärfen.

Einige Schulen haben Maßnahmen ergriffen, um die Stigmatisierung der psychischen Gesundheit zu verringern. So beginnen die Schulen beispielsweise damit, Praktiken zur Bekämpfung von Stigmatisierung in einer kulturell integrativen Art und Weise einzubauen, und es gibt eine erhöhte Priorität für Schulen, sich mit Fragen der psychischen Gesundheit zu befassen.

Sensibilisierungskampagnen in der Gemeinschaft, lehrplanbasierte Lernprogramme und sichere und unterstützende Umgebungen werden immer häufiger. Obwohl Schulen und andere Institutionen Maßnahmen ergreifen, um das Bewusstsein für psychische Gesundheit zu schärfen und die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen zu verringern, kann noch mehr getan werden.

 

Ressourcen

Psychiatry.org - Stigmatisierung, Vorurteile und Diskriminierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen

Stigmatisierung psychischer Erkrankungen - Umgang mit Stigmatisierung und wie man sie abbaut | healthdirect

Umgang mit Stigma | CAMH

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

RESEARCH WEEKLY: Veränderungen in der Stigmatisierung schwerer psychischer Erkrankungen in den letzten 20 Jahren - Treatment Advocacy Center

Stigmatisierung psychischer Erkrankungen, Hilfesuchende und öffentliche Gesundheitsprogramme - PMC

Die verschiedenen Arten der sozialen Unterstützung verstehen | Home Base

Abbau der Stigmatisierung der psychischen Gesundheit in Schulen

 
Meditation gegen Depressionen

Meditation gegen Depressionen

Depressionen sind eine häufige psychische Störung, von der weltweit etwa 280 Millionen Menschen betroffen sind. Depressionen verursachen viele...

Continue Reading
Violettes Chakra

Violettes Chakra

Das violette Chakra, auch siebtes Chakra oder Kronenchakra genannt, befindet sich am oberen Ende des Kopfes und stellt die höchste Ebene des...

Continue Reading
Indigo Chakra

Indigo Chakra

Das Indigo-Chakra, auch als drittes Auge oder sechstes Chakra bekannt, befindet sich in der Mitte der Stirn und ist verantwortlich für unsere innere...

Continue Reading